Werbung schalten
MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung - "Bus der Meinungsfreiheit" sorgte für hitzige Diskussionen auf dem Postplatz

MeiDresden.de  09.09.2018  18:50 Uhr - (MS) - Auf seiner Tour durch Deutschland machte der "Bus der Meinungsfreiheit" am Sonntagmittag einen Stopp direkt auf dem Postplatz. In diesem Jahr unter Polizeischutz. Am Bus der "Meinungsfreiheit" waren rund 50 Personen mit Transparenten. Unter ihnen auch der ehemalige OB - Herbert Wagner (CDU). Das Thema in diesem Jahr war die "Sexualisierung der Kinder stoppen - Aufklärung ist Elternrecht". Auf der CSD-Kundgebung am Zwinger waren rund 70 Personen. Gesprochen haben unter anderem Eva Jähnigen und Prof Ehinger, Mit Lauter Musik hatten es die Redner auf dem Postplatz schwer. Die Bereitschaftspolizei war mit mehreren Einsatzkräften vor Ort. Später kamen die Personen von der CSD-Kundgebung auf den Postplatz und es gab hitzige Diskussionen. Die Polizei-Beamten haben einigen Personen ihre "Grenzen" aufgezeigt, so ein Polizeibeamter gegenüber MeiDresden.de. Es worden einige Platzverweise ausgesprochen und die Personalien aufgenommen.

Unter Polizeischutz fährt der Bus auf den Postplatz  Foto: MeiDresden.de

Foto: MeiDresden.de

Newsletter

Fotos: MeiDresden.de

Foto: MeiDresden.de

Foto: MeiDresden.de

Ronald Zenker, CSD Vorstand in Dresden hatte nach bekanntwerden des "Busstoppes" eine Demonstration in Sicht- und Hörweite auf dem Postplatz angemeldet. „Vielfalt statt Einfalt“ so lautete das Motto der CSD-Gegendemo auf dem Postplatz. Hinter dem Bus der Meinungsfreiheit steckt eine Gruppe, die gegen Aufklärung, gegen Vielfalt und gegen queere Lebensentwürfe kämpft. Sie propagieren "Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder".

Foto: MeiDresden.de

Foto: MeiDresden.de

Was sind die Ziele von „Demo für alle“?
Mit dem Aktionsbündnis für Ehe & Familie – DEMO FÜR ALLE setzen wir uns für den Schutz von Ehe und Familie sowie für die Wahrung der Elternrechte ein und wenden uns gegen die Indoktrination der Kinder durch Gender-Ideologie und gegen Sexualisierung in Schule und KiTa.
Auf ihrer Webseite schreiben sie: „Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder“ Wie sieht für sie eine Familie aus? Besteht sie im Jahre 2017 nur aus Mann und Frau für sie?

Foto: MeiDresden.de

Familie ist das Fundament, die Keimzelle unserer Gesellschaft. Im besten Fall besteht eine Familie aus Mutter, Vater und Kindern. Denn nur die Verbindung von Mann und Frau hat das Potenzial, neues Leben entstehen zu lassen und Leben weiterzugeben. Auch wenn sich das in der Lebensrealität nicht immer so verwirklichen läßt, hat doch jedes Kind nicht nur ein Recht auf Mutter und Vater, sondern auch die tiefe Sehnsucht seine Wurzeln zu kennen und mit seinen Eltern aufzuwachsen, mit ihnen gemeinsam zu reifen und so zu einer stabilen Persönlichkeit heranzuwachsen.

Foto: MeiDresden.de

Eva Jähnigen sprach   Foto: MeiDresden.de

Wie sieht für sie die Sexualisierung unserer Kinder aus?
Sexualisierung beginnt dort, wo Kinder mit scham- und persönlichkeitsverletzenden sowie sexuell stimulierenden „pädagogischen“ Lehrinhalten in Wort, Bild und Ton konfrontiert werden. Schulische Sexualerziehung muß alters- und kindgerecht sein,die Intimsphäre und das Schamgefühl jeden Kindes achten und in enger Absprache mit allen betroffenen Eltern erfolgen.

Foto: MeiDresden.de

Ronald Zenker - CSD Dresden: Kannst du ein kurzes Statement geben zum Thema „Demo für alle?
Wie sieht der CSD Dresden die Vielfalt in Dresden?
Wir sind in den letzten 8 Jahren in Dresden ein ganzes Stück vorwärtsgekommen. Wir werden von einer breiten Mehrmehrheit der Gesellschaft unterstützt – was man an den jährlich steigenden Besucherzahlen des Christopher Street Days, ob bei der Demonstration oder dem Straßenfest, gut feststellen kann. Auch können wir uns auf die Unterstützung durch die Landeshauptstadt verlassen.   


Am Rande des Postplatzes war eine kleine Musikgruppe am spielen. Die Polizei war gleich mit mehreren Beamten zur Stelle. Foto: MeiDresden.de

Foto: MeiDresden.de

Foto: MeiDresden.de

Nach den Redebeiträgen des CSD Dresden e.V. versammelten sich einige am Bus der Meinungsfreiheit. Wie der Veranstalter sagte, wolle der die "Störer" akzeptieren. Schnell entwickelten sich heftige Diskussionen. Die Polizei war sofort zur Stelle und drängte einige Personen ab.

Foto: MeiDresden.de

Foto: MeiDresden.de

"Störer" wurden abgedrängt ...Foto: MeiDresden.de

Foto: MeiDresden.de

Foto: MeiDresden.de

Auch hier wurde eine Person abgedrängt, Er hatte sich vor einen filmenden älteren Herren gestellt. Wie er gegenüber MeiuDresden.de sagte, habe er gegen die "Pressefreiheit" verstoßen. Ob die Polizei dies überprüfte ist nicht bekanmnt. Es worden die Personalien aufgenommen und ein Platzverweis ausgesprochen ...

abgeführt ....   Foto: MeiDresden.de

Foto: MeiDresden.de

Copyright © 2018 MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.