MeiDresden.de  06.12.2019  17:45 Uhr Zwei Eiskünstler der Eiswelt Dresden schnitzten auf dem 585. Dresdner Striezelmarkt vor den Augen des Publikums ein Pendant des amtierenden Dresdner Stollenmädchens. In nur wenigen Stunden eine Eisskulptur zu schnitzen, ist selbst für erfahrene Profis wie Evangelos Stafylidis und Bartosz Chylewski eine große Herausforderung – aber keine, die nicht gemeistert werden kann.

So entstanden vor der Bühne des Striezelmarktes am Nachmittag des Nikolaustages das Dresdner Stollenmädchen und der Nikolaus aus Eis. Mit Kettensägen, Meißeln und weiterem Werkzeug schufen die Künstler der Eiswelt Dresden zwei zur Weihnachtszeit passende Figuren: den Nikolaus sowie das Dresdner Stollenmädchen. Das amtierende Stollenmädchen Veronika Weber war persönlich vor Ort, um ihr Ebenbild aus Eis zu sehen, das innerhalb weniger Stunden vor den Augen des Striezelmarkt-Publikums zu eisigem Leben erwachte. Als Auszubildende zur Konditorin im 2. Lehrjahr weiß sie, wie anspruchsvoll Handwerk ist, aber auch wie erfüllend. Veronika Weber begeistert: „Es ist wirklich beeindruckend, wie die Künstler in kurzer Zeit aus einem bloßen Eisblock eine so detailreiche Skulptur erschaffen. Und sie sieht mir tatsächlich ähnlich!“ Auch die Besucher des Striezelmarktes staunten über die in wenigen Stunden geschaffenen Kunstwerke.

Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Eiswelt-Organisator Oliver Hartmann freut sich, dass die Künstler der Eiswelt Dresden auf dem ältesten Weihnachtsmarkt Deutschlands ihr Können zeigen: „Es ist toll, dem Striezelmarkt-Publikum einen Einblick in die fantastische Welt der Eisskulpturen geben zu können. Bereits vor zwei Jahren waren wir mit der Eiswelt in Dresden – und hatten begeisterte Gäste.“ Nach zwei Jahren können Dresdner, Sachsen und Besucher erneut in eine zauberhafte Welt aus Eis eintauchen. Auch Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung der Stadt Dresden, freut sich über die Aktion am Nikolaustag: „Mit den einzigartigen Skulpturen der Eiswelt Dresden ist der diesjährige Striezelmarkt um eine weitere Attraktion reicher. Wir sind sehr dankbar über die Initiativen einzelner Unternehmen, die dem ältesten Weihnachtsmarkt der Republik auch neue Impulse geben.“

Warm einpacken, entspannt genießen
Die Eiswelt Dresden hat bis zum 23. November 2020 für Besucher geöffnet. Zuvor hatten 23 Künstler aus 13 Nationen insgesamt drei Wochen lang 400 Tonnen Eis und Schnee in filigrane und märchenhaft ausgeleuchtete Kunstwerke verwandelt, die bis zu acht Meter hoch sind. In der mit „Wintermärchen“ betitelten Ausstellung treten Groß und Klein in eine bezaubernde Welt ein. Väterchen Frost, Schneemann Olaf sowie die Hexe Baba Jaga und viele weitere Figuren begrüßen.

Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Für Besucher heißt es bei minus 8 Grad: „Warm einpacken!“. Nach dem Rundgang kann sich im angrenzenden, knapp 1 000 Quadratmeter großen, beheizte Gastronomiebereich aufgewärmt und ausgetauscht werden – bei Kaffee, Schokolade, Suppe und Kuchen. Wer mag, kann danach die nächste Runde in der Märchenwelt aus Eis drehen – die Tickets gelten am Tag des Eintritts für mehrere Durchgänge, solange sich die Besucher in den Räumlichkeiten der Eiswelt Dresden befinden.

Online-Ticketkauf möglich
Tickets für die Eiswelt Dresden gibt es natürlich direkt vor Ort. Und ab sofort auch online unter: http://eiswelt-dresden.de/tickets. Dort können Besucher auswählen, ob sie ihre Tickets über den Anbieter etix.com oder über die Dresden Information GmbH erwerben möchten. Über letzter sind Tickets auch in der QF-Passage am Neumarkt, im Hauptbahnhof sowie in den Dresdner Hotels und der Tourist-Information auf dem Dresdner Striezelmarkt erhältlich. Über den Anbieter etix.com gibt es Tickets auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen.