Bad Gottleuba (ots) - Erneut haben die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel bei ihren Kontrollen zwei Hundewelpen entdeckt.

Bad Gottleuba (ots) - Erneut haben die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel bei ihren Kontrollen zwei Hundewelpen entdeckt. Am gestrigen Tag (18.11.2020) fiel den Bundespolizisten gegen 13:45 Uhr ein Kleintransporter auf, welcher auf der A17 in Richtung Dresden fuhr. Kurz darauf erfolgte auf dem Rastplatz "Am Heidenholz" die Kontrolle des Fahrers (34) und seiner Beifahrerin (32). 

Zwei Hundewelpen auf der A17 entdeckt  Fotos: BundespolizeiZwei Hundewelpen auf der A17 entdeckt Fotos: Bundespolizei

Im Verlauf der Kontrolle überprüften die Beamten den Kofferraum des Kleintransporters und entdeckten in einem Karton zwei Hundewelpen, welche offenbar erst fünf Wochen alt waren. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die Hunde zu jung für den Transport durch Deutschland sind und ein ausreichender Impfschutz ebenfalls nicht vorhanden war.

Gegen die beiden bulgarischen Staatsangehörigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Nach Rücksprache mit dem zuständigen Veterinäramt wurden die beiden Hundewelpen sicherstellt, und in die Obhut des Tierheims übergeben.

Seit Jahresbeginn entdeckten die Beamten der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel bei ihren Kontrollen auf der Autobahn bisher 29 Hundewelpen.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel