Dresden. Eigentlich haben wir noch "Sommer", doch das nahende Weihnachten könnte ins Wasser fallen, denn bei einigen Produkten heißt es derzeit "Ausverkauft"

Eigentlich haben wir noch "Sommer", doch das nahende Weihnachten könnte ins Wasser fallen, wenn es keine Geschenke gibt. Daher sollte man jetzt schon versuchen einige Geschenke zu kaufen oder zubestellen. Wegen Corona sind viele "Geschenkklassiker" schon jetzt mit langem Vorlauf zu haben. "Derzeit nicht verfügbar" oder "lange Lieferzeit": Wer derzeit im Netz einkauft, braucht viel Geduld. Bei vielen Produkten gibt es gibt es Schwierigkeiten bei der Beschaffung. Ein anderer Grund ist die Preissteigerung bei den Transportkosten. Grund der Probleme ist die Corona-Pandemie, denn nicht alle Häfen arbeiten unter Volllast.

Haben Sie ihre Weihnachtsgeschenke schon?  Foto; SymbolfotoHaben Sie ihre Weihnachtsgeschenke schon? Foto; Symbolfoto

Bei Fahrrädern und Elektronik- jetzt schon an Weihnachten denken

Wer erst im Dezember anfängt seinen Wunschzettel abzuarbeiten, der könnte vor leeren Regalen stehen. Daher ist es ratsam bei vielen Produkten jetzt schon, mit dem Shoppen loszulegen! Das gilt zum Beispiel bei Fahrrädern oder auch bei der Heimelektronik.

Auch bei der Playstation und der Xbox sollte man seine Fühler jetzt schon ausstrecken, denn sie sind derzeit ausverkauft. Bei der Sony PlayStation 5 heisst es bei Amazon: "Derzeit nicht verfügbar".

Wie eine Sprecherin des Unternehmens MediaMarktSaturn auf Nachfrage sagte, wird die aktuelle Lage sehr genau analysiert und der internationale Markt beobachtet. Weiter sagte sie: "Derzeit haben wir keinen Engpass. In unseren Märkten und Lägern ist ausreichend Ware vorhanden. Dank unseres breiten Sortiments können wir weiterhin zu jedem Kundenwunsch jeweils ein passendes Produkt oder den entsprechenden Service bereitstellen. Allerdings haben uns einige Lieferanten signalisiert, dass es zu Engpässen bei der Verfügbarkeit speziell von Smartphones und Tablets kommen kann. Je nach Nachfrage könnte es hier in den kommenden Monaten zu Knappheiten kommen".