Werbung schalten
MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung - EXKLUSIV - Was wird mit den abgestellten Desiros der SBS? - Alpha Trains besichtig abgestellte Wagen

MeiDresden.de  06.08.2019  13:17 Uhr - (MS) EXKLUSIV - Nach dem Städtebahn Sachsen Aus mussten die Dieselwagen abgestellt werde, 12 Desiros stehen auf einem Abstellgleis in Dresden-Friedrichstadt. Verlassen waren sie am Dienstagvormittag nicht. Eine Person kam mit Wasserflaschen und stieg in ein Fahrzeug ein. Eifriges Treiben herrschte vor Ort. 6 Personen in Warnwesten stiegen ein und wieder aus. Bei einer Person stand "Alpha Trains" und bei einer anderen Person "REDIG" auf den Warnwesten. Bei einem Dieselwagen hörte man den Motor. Ob die Dieselwagen irgendwohin gefahren werden ist nicht bekannt, wäre aber nach den Beobachtungen denkbar.

Was nun mit den abgestellten Desiros passiert, dazu schweigt Alpha Trains.Es besteht immer noch ein Rechtsstreit zwischen der Städtebahn und dem Leasingunternehmen Alpha Trains.

Pressemeldumng der SBS - Am Dienstag meldete sich die Städtebahn Sachsen mit einer Pressemeldung:

Die Städtebahn Sachsen könnte nach der für fast alle Betroffenen unvermittelten Betriebseinstellung den Betrieb in wenigen Tagen wieder aufnehmen. Der Insolvenzverwalter Dr. Stephan Laubereau hat mit allen Beteiligten teilweise sehr konstruktive Gespräche geführt. Sehr erfreulich ist, dass der Freistaat Sachsen Finanzmittel für einen Übergangsbetrieb bis zu einer Notvergabe bereitstellt, die ausreichen, um einen kostendeckenden Betrieb sicherzustellen. Der politische Wille ist also da, den Zugverkehr auf dem von der Städtebahn befahrenen Netz so schnell wie möglich wieder aufzunehmen. Fast 10.000 Fahrgäste sind werktäglich von der Betriebseinstellung der Städtebahn Sachsen betroffen, und sie benötigen eine schnelle Lösung. Torsten Sewerin, Geschäftsführer: „Unsere Mitarbeiter stehen bereit – mit wenigen Tagen Vorlauf können wir den Betrieb wieder aufnehmen. Wir benötigen nur das „Go“ vom VVO und die Mitwirkung von Alpha Trains.“

Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Pressemeldumng der SBS -  Es hängt an den Fahrzeugen – Problem Leasingfirma Alpha Trains
Der einzige Partner, der hier momentan Probleme verursacht, ist das Leasingunternehmen Alpha Trains, dem die 15 bislang auf dem Netz der Städtebahn Sachsen eingesetzten Triebwagen des Typs „Desiro“ gehören. Dem Vernehmen nach möchte Alpha Trains lieber eine ausgestellte Bürgschaft von 1,75 Mio.  ziehen, als die Fahrzeuge wieder rund um Dresden einzusetzen. Stillstand der Fahrzeuge ist damit für Alpha Trains wirtschaftlich interessanter als deren Wiedereinsatz. Es hieß seitens einer Mitarbeiterin von Alpha Trains, dass es in ganz Deutschland Bedarf für die 15 Dieseltriebwagen gebe und man diese nicht wieder um Dresden einsetzen müsse.

Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Pressemeldumng der SBS -  VVO und Freistaat Sachsen gefragt: Druck auf Alpha Trains nötig
Es bedarf jetzt der Unterstützung durch den VVO und des Freistaates Sachsen. Diese müssen Druck auf Alpha Trains ausüben, weil die Fahrzeuge für das Dresdner Dieselnetz sonst möglicherweise für immer aus der Region abgezogen werden. Das ist auch unabhängig vom Unternehmen Städtebahn Sachsen zu sehen.
Torsten Sewerin: „Es gibt keinen funktionierenden Markt für die Anmietung gebrauchter Züge. Eisenbahnverkehrsunternehmen wie die Städtebahn, die Länderbahn oder die Mitteldeutsche Regiobahn sind darauf angewiesen, Fahrzeuge zu leasen, und zwar entweder von einem Privatunternehmen wie Alpha Trains oder von einer landes- bzw. aufgabenträgereigenen Leasinggesellschaft wie in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg. Dabei müssen  die Eisenbahnverkehrsunternehmen auf einen verlässlichen Partner vertrauen können. Wir hoffen, dass Alpha Trains im Interesse unserer Fahrgäste zur Vernunft kommt – am Geld scheitert es nun ja nicht mehr.“

Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Pressemeldumng der SBS - Am 15.08.2019 ist die nächste Gehaltszahlung für die 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Städtebahn Sachsen GmbH fällig. Insolvenzausfallgeld ist nämlich nur dann von der Städtebahn Sachsen zahlbar, wenn der Betrieb fortgeführt wird und für die Lohnkosten eine Zwischenfinanzierung zur Verfügung steht. Bis dahin muss eine gesicherte Perspektive der Mitarbeiter  für die nächsten Monate sichergestellt sein, um einen geregelten Personalübergang zu dem Nachfolgeunternehmen zu gewährleisten.

Schlimmstenfalls würden ansonsten die Mitarbeiter für einen Folgebetreiber nicht mehr zur Verfügung stehen, weil sie sich dann ab dem 15.08.2019 anderweitig bewerben.
Dies würde im Umkehrschluss bedeuten, dass es schon mangels Lokführer auf den Strecken nach Kamenz, Königsbrück, Kurort Altenberg und Sebnitz viele Monate Schienenersatzverkehr geben könnte, von mangelnden Fahrzeugen zu schweigen. In diesem Fall würde vielleicht einzig die DB Regio AG in der Lage sein, einzelne Leistungen im Berufs- und Schülerverkehr zu fahren, indem aus ganz Deutschland überzählige Fahrzeuge „zusammengekratzt“ werden – jedoch ganz sicher zu einem deutlich höheren Preis als die Städtebahn ihn benötigt hätte.

 

Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Der Busverkehr auf den Strecken läuft stabil, sagrte Christian Schlemper vom VVO auf Nachfrage. Insbesondere wegen der Ferien sind die Kapazitäten derzeit ausreichend. Der vorläufige Insolvenzverwalter prüft derzeit die vorübergehende Wiederaufnahme des Zugverkehrs der Städtebahn. Einen konkreten Zeitplan gibt es derzeit jedoch nicht.
Der VVO arbeitet unabhängig davon an der Notvergabe des Netzes und ist mit potenziellen Betreibern im Gespräch. 

Alpha Trains besichtig abgestellte Desiros  Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Weitere Meldungen: https://meidresden.de/sonderseite-staedtebahn-sachsen

 

Copyright © 2019 MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.