Leipzig. Das neue Großprojekt "Feuerland" im Zoo Leipzig ist am Freitag offiziell mit einem kräftigen Baggerbiss angelaufen.

Mit einem kräftigen Baggerbiss sind die Bauarbeiten am neuen Meilenstein-Projekt des Zoo Leipzig heute offiziell gestartet: Nachdem das Baufeld vorbereitet und die Finanzierung durch die Leipziger Ratsversammlung Anfang Mai bestätigt wurde, nimmt das Projekt Feuerland als zweitgrößter Meilenstein im Masterplan Zoo der Zukunft nun Fahrt auf. Am heutigen Freitag hat Zoodirektor Prof. Jörg Junhold den offiziellen Baustart verkündet und der 26 Meter hohe Spaltbagger hat mit einem kräftigen Baggerbiss in die Erde den Start des 30-Millionen-Euro Projektes markiert.

Baggerbiss zum Baustart von "Feuerland" im Zoo Leipzig- Zoodirektor Jörg Junhold freut sich über den Baustart © Zoo LeipzigBaggerbiss zum Baustart von "Feuerland" im Zoo Leipzig- Zoodirektor Jörg Junhold freut sich über den Baustart © Zoo Leipzig

Im Südzipfel von Leipzigs Südamerika-Landschaft entsteht mit Feuerland neben einer Küstenvoliere eine spektakuläre Wasserwelt für Pinguine und Seelöwen. Eine Wellenanlage sorgt für Meeresstimmung. Über einen begehbaren Unterwassertunnel steigen die Besucher von den Pinguinen zu den Robben hinab und erleben die Tiere wie bei einem Tauchgang auch unter Wasser und können die Schwimmbewegungen beobachten. „Mit dem neuen Bereich komplettieren wir die Nachbildung des Kontinents und nehmen unsere Besucher mit auf eine Reise durch Südamerika“, sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold.

Baggerbiss zum Baustart von "Feuerland" im Zoo Leipzig - Seelöwenschule im Zoo Leipzig © Zoo LeipzigBaggerbiss zum Baustart von "Feuerland" im Zoo Leipzig - Seelöwenschule im Zoo Leipzig © Zoo Leipzig

Bereits jetzt leben fünf Kalifornische Seelöwen – Alice, Hilla, Sissi, Finja und Lio – im Zoo Leipzig und werden perspektivisch nach Feuerland umziehen. Zudem sollen Humboldtpinguine, Inka Seeschwalben, Meerespelikane und Pudus in der Wasserwelt und der Voliere heimisch werden. „Wir bleiben auch bei Feuerland unserem Konzept treu und schaffen für die Tiere naturnahe Lebensräume und für die Besucher unvergessliche Erlebnisse“, erklärt Zoodirektor Junhold. Neben Tierbeobachtungen werden auch Kommentierungen durch die betreuenden Tierpfleger sowie Einblicke in das tägliche Training der Tiere möglich sein. Bis es soweit ist, kann die Vorfreude noch wachsen: Feuerland soll 2023 eröffnet werden..

Quelle: Zoo Leipzig GmbH