Dresden (ots). Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 204 Mal alarmiert.

Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 204 Mal alarmiert. In 74 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Vier Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 211 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu vier Brandeinsätzen und in 18 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Zur Mittagszeit kam es im Osten der Stadt zu einem Gewitter mit Sturm und Starkregen. Daraus resultierten für die Feuerwehr insgesamt sieben Einsätze. Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Stadtteilfeuerwehren Bühlau und Weißig beseitigten Gefahren durch herabgestürzte Äste und pumpten eine Tiefgarage sowie Keller aus. Außerdem kam es zu drei Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden.

Feuerwehr befreit in Fenster eingeklemmte Katze - 10. Juni 2021 08:39 - 09:10 Uhr - Wormser Straße

Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde eine Katze gemeldet, welche in einem Fenster im ersten Obergeschoss eines Wohngebäudes eingeklemmt war und sich aus der Notlage nicht befreien konnte. Die Bewohner der Wohnung waren nicht erreichbar. Die alarmierte Feuerwehr verschaffte sich mit einer dreiteiligen Steckleiter Zugang zu dem Tier und befreite es aus der misslichen Lage. Die Katze sprang daraufhin in die Wohnung hinein. Die Besitzer der Katze riefen im Tagesverlauf bei den Kolleginnen und Kollegen der Feuer- und Rettungswache Striesen an, um sich für die Hilfe zu bedanken. Das Tier wurde durch einen Tierarzt untersucht und hat keine Verletzungen davongetragen. Im Einsatz waren sechs Einsatzkräfte.

Explosion ohne Brandfolge - 10. Juni 2021 14:47 - 15:54 Uhr - Uhlandstraße

Alarmiert durch die automatische Brandmeldeanlage wurde die Feuerwehr in ein Labor gerufen. Aus noch unbekannter Ursache war ein Lithium-Ionen-Akku explodiert. Dabei wurde eine Person verletzt und eine etwa 100 Quadratmeter große Halle verraucht. Der 34-jährige Patient wurde vom Rettungsdienst am Ort ambulant versorgt. Die Feuerwehr führte eine Untersuchung und Belüftung des betroffenen Bereiches durch. Im Einsatz waren 18 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt sowie der Rettungswache Löbtau.

PKW-Brand - 10. Juni 2021 16:54 - 17:57 Uhr - Washingtonstraße

Aus noch zu ermittelnder Ursache geriet ein PKW auf einem Parkplatz hinter einer Tankstelle in Brand. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, stand der Motorraum eines VW Golf im Vollbrand. Mit einem Schaumrohr konnten die Einsatzkräfte ein Übergreifen der Flammen auf das gesamte Fahrzeug verhindern. Mit einer Wärmebildkamera wurde der Löscherfolg kontrolliert und nach verborgenen Glutnester gesucht. Dies blieb jedoch ohne Befund. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren sechs Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Übigau.

Quelle: Feuerwehr Dresden