Dresden. Am Sonnabend, 12. Juni wird die Kinderfeuerwehr „Gorbitzer Miniflammen“ in der Gorbitzer Stadtteilfeuerwehr gegründet.

„Wenn ich groß bin, werde ich Feuerwehrmann!“ Diesen Wunsch hegen viele Kinder. Für sechs von ihnen wird dieser Traum bei der Gründung der nunmehr zweiten Dresdner Kinderfeuerwehr ein Stück Realität: Am Sonnabend, 12. Juni wird die Kinderfeuerwehr „Gorbitzer Miniflammen“ in der Gorbitzer Stadtteilfeuerwehr gegründet.

Mit dabei ist auch Dresdens Erster Bürgermeister Detlef Sittel, der dem Feuerwehrnachwuchs viel Spaß wünscht. „Mit den Gorbitzer Miniflammen bekommt Dresden seine zweite Kinderfeuerwehr. Ich freue mich, dass es diese Möglichkeit gerade in Gorbitz gibt. Ich bin mir sicher, dass es nicht bei den zwei Kinderfeuerwehren in Bühlau und Gorbitz bleibt,“ so Detlef Sittel. "Kinder und Jugendliche für die Feuerwehr zu begeistern, kann nicht früh genug beginnen."

Gorbitzer Kinderfeuerwehr geht an den Start © Symbolfoto(Pixabay)Gorbitzer Kinderfeuerwehr geht an den Start © Symbolfoto(Pixabay)

Gestartet wird in der Gorbitzer Kinderfeuerwehr mit insgesamt sechs Jungen im Alter von fünf bis sieben Jahren. Weitere Anmeldungen sind momentan nicht möglich, da zunächst eine Einführungsphase abgewartet und dann bewertet werden soll. Die Kinder werden sich aller 14 Tage zu einem Ausbildungsdienst treffen. In diesen Diensten werden sie spielerisch auf die Arbeit in der Jugendfeuerwehr vorbereitet. Sie erlenen das Leben und Handeln in der Gemeinschaft und das Arbeiten im Team.

Die erste Dresdner Kinderfeuerwehr wurde im August 2017 in Bühlau gegründet. Die Leitung der „Bühlauer Löschzwerge“ ist mit der Entwicklung äußerst zufrieden. Bis jetzt sind mehr als 10 Kinder von der Kinderfeuerwehr in die Jugendfeuerwehr gewechselt. Es gibt nach wie vor viele interessierte Jungen und Mädchen, die bei den Löschzwergen dabei sein wollen.
In die Kinderfeuerwehr können Kinder mit dem vollendeten fünften Lebensjahr aufgenommen werden. Sie sollen hier frühzeitig spielerisch an die Fragen des Brandschutzes herangeführt werden, als eine Art der erweiterten Brandschutzerziehung durch Spiel und Spaß.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden