Dresden. Die Eisenbahner-Wohnungsbaugenossenschaft (EWG) und Tele Columbus bauen ein flächendeckendes Glasfasernetz für rund 8.000 Haushalte.

Mit Bagger und Spatenstich wurde am Mittwoch in Dresden-Briesnitz ein Projekt gestartet, das den Mitgliedern der Eisenbahner-Wohnungsbau- genossenschaft schrittweise schnelles Internet beschert. Sie erhalten dank einer Vereinbarung der EWG mit dem Glasfasernetzbetreiber Tele Columbus, der seine Produkte über die Marke PŸUR vertreibt, einen zukunftssicheren Glasfaseranschluss. Davon profitiert die ganze Genossenschaft mit rund 8.000 Haushalten in Gorbitz, Briesnitz und weiteren Stadtteilen. Streaming und Videokonferenzen, Homeoffice und Homeschooling – all das soll in Zukunft parallel und stabil möglich werden. Außerdem sinken dank des neuen Vertrages ab 2023 auch die TV- Gebühren für die Mieter.

Schnelles Internet für eine ganze Genossenschaft - Christian Meyer Vertriebsleiter Südost Tele Columbus, Michael Reichel Vorstand EWG ©Jens KirchschlägerSchnelles Internet für eine ganze Genossenschaft - Christian Meyer Vertriebsleiter Südost Tele Columbus, Michael Reichel Vorstand EWG ©Jens Kirchschläger

Schnelles Internet für alle Mitglieder hatte die EWG längst als wichtiges Ziel formuliert und die Multimediaversorgung für die Genossenschaft ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt die Tele Columbus AG, mit der die EWG seit mehr als 20 Jahren zusammenarbeitet und auch Herausforderungen beim Kundenservice gemeinsam gemeistert hat.

„Mit einem schnellen Internet sind unsere Mitglieder künftig gut gewappnet für die fortschreitende Digitalisierung unseres Alltags“, so Michael Reichel, Vorstand der EWG Dresden eG. „Die Dringlichkeit wurde im Lockdown so richtig deutlich, als alle Familienmitglieder gleichzeitig ins Internet wollten: zur Videokonferenz mit Kollegen, zur Lernplattform beim Homeschooling oder zum Videospiel in HD. Wenn das künftig parallel und problemlos möglich ist, verbessert sich die Lebens- und Wohnqualität in unseren Quartieren spürbar. Unseres Wissens sind wir die erste Dresdner Genossenschaft, die solch ein Projekt für alle Wohnungen startet.“ Bereits im Juli 2021 hatten die EWG und Tele Columbus einen neuen Gestattungsvertrag unterzeichnet. Er sieht eine Aufrüstung zur Vollglasfaserversorgung in zwei Ausbauschritten vor. Im ersten Schritt – genannt „Fiber To The Building“ – wird die Glasfaser des bestehenden Netzes bis in die Häuser hinein verlängert. Damit steigen die verfügbaren Download-Bandbreiten bis Ende 2022 von heute 400 Mbit/s auf 1.000 Mbit/s und den Mieterinnen und Mietern der EWG steht erstmals Gigabit-Internet zur Verfügung.

Schnelles Internet für eine ganze Genossenschaft - Marcel Rauprich, Christian Meyer von Tele Columbus, Steffen Zweinert, Michael Reichel ©Jens KirchschlägerSchnelles Internet für eine ganze Genossenschaft - Marcel Rauprich, Christian Meyer von Tele Columbus, Steffen Zweinert, Michael Reichel ©Jens Kirchschläger

Im zweiten Schritt werden ab 2023 die einzelnen Wohnungen angeschlossen. Mit dieser Vollglasfaserversorgung – „Fiber To The Home“ (FTTH) genannt – sind Internetanbindungen.mit symmetrischen Upload- und Downloadgeschwindigkeiten im Gigabitbereich möglich. Bisher sind die Upload-Geschwindigkeiten, mit denen man selbst Daten ins Internet überträgt, deutlich langsamer als der Download, mit denen man Datenpakete aus dem Internet abruft. Symmetrische Bandbreiten sorgen künftig dafür, das Uploads und Downloads gleich schnell vonstattengehen.

Schnelles Internet für eine ganze Genossenschaft - Projektleiter Mario Famulla von Tele Columbis ©Jens KirchschlägerSchnelles Internet für eine ganze Genossenschaft - Projektleiter Mario Famulla von Tele Columbis ©Jens Kirchschläger

„Als Partner der Wohnungswirtschaft mit klarem Bekenntnis zum Glasfaserausbau freuen wir uns, die bewährte Partnerschaft mit der EWG Dresden weiter fortsetzen zu dürfen und bedanken uns für das damit entgegengebrachte Vertrauen“, sagt Rüdiger Schmidt, der für die Wohnungs-wirtschaft verantwortliche Geschäftsführer in der Tele Columbus Gruppe. „Durch die neue Vereinbarung stellen wir sicher, dass in jeder Wohnung für jeden Bewohner eine Fernseh- und Internet-Infrastruktur mit höchster Leistungsfähigkeit zur Verfügung steht. Wir sind sicher, dass sich die Entscheidung, konsequent auf den FTTH-Glasfaseranschluss zu setzen, für Mieter und Vermieter gleichermaßen auszahlen wird.“

Quelle: Sabine Mutschke PR- und Marketingberatung