Dresden. Die Goldtakine Gruppekann, wenn sie möchte auch in das Nachbargehege zu den Mandschurenkraniche laufen, oder auch umgekehrt.

In den letzten Monaten wurde die Anlage der Mandschurenkraniche so umgestaltet, dass sie nunmehr auch von den benachbarten Goldtakinen nutzbar ist. Der fünfköpfigen Goldtakin-Gruppe mit Männchen Shen, den beiden Weibchen Joko und Chengdu und ihren Jungtieren Cuong und Dagu steht nun mehr als doppelt so viel Lauffläche (1.900qm) zur Verfügung. Schattige Ruheorte, eine neue Kletterfels-Formation, großflächige Grasflächen sowie ein Badebecken machen den neuen Anlagenbereich sowohl für die Tiere als auch für die Besucher deutlich attraktiver, da die Tiere nun aus verschiedenen Blickwinkeln und zum Teil ohne optische Barriere beobachtet werden können. Am Abend wird der Durhgang noch geschlossen.

Goldtakine erobern vergrößerte Anlage  Foto: MeiDresden.de/Mike SchillerGoldtakine erobern vergrößerte Anlage Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Goldtakine erobern vergrößerte Anlage  Foto: MeiDresden.de/Mike SchillerGoldtakine erobern vergrößerte Anlage Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Goldtakine erobern vergrößerte Anlage  Foto: MeiDresden.de/Mike SchillerGoldtakine erobern vergrößerte Anlage Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Quelle. Zoo Dresden