(djd). Im Herzen der Oberlausitz liegen kulturelle Schätze und faszinierende Naturerlebnisse nahe beieinander.

(djd). Im Herzen der Oberlausitz liegen kulturelle Schätze und faszinierende Naturerlebnisse nahe beieinander. Folgt man etwa dem Verlauf der malerischen Spree, die im Oberlausitzer Bergland entspringt, so erhebt sich nach wenigen Kilometern ein imposantes Ensemble aus Türmen und Basteien auf einem Granitplateau oberhalb des Flusses: die einprägsame Silhouette der über tausendjährigen Stadt Bautzen. Die Altstadt mit dem Wahrzeichen "Alte Wasserkunst" beeindruckt mit schmuckvoll verzierten Fassaden, beschaulichen Plätzen, kleinen Gassen und einer fast vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadtbefestigung.

Über der Spree erhebt sich die Silhouette der über tausendjährigen Stadt Bautzen. © djd/bautzen.de/Fouad Vollmer WerbeagenturÜber der Spree erhebt sich die Silhouette der über tausendjährigen Stadt Bautzen. © djd/bautzen.de/Fouad Vollmer Werbeagentur

Für geschichtlich Interessierte gibt es viel zu entdecken - angefangen vom Dom St. Petri, der von Katholiken und Protestanten gleichermaßen genutzt wird, über das Sorbische Museum bis hin zur Gedenkstätte Bautzen, dem ehemaligen Stasi-Gefängnis. Zu einer Zeitreise lädt auch das reizvolle Umland ein. Viele Ausflugsziele, darunter historische Dörfer und kleine Schlösser mit weitläufigen Parkanlagen, lassen sich ganz entspannt auf einer Radtour erkunden. Golden glänzende Wegekreuze zeugen allerorts vom stark verwurzelten Glauben der hier lebenden Sorben.

Glitzernde Teiche und Seen kennzeichnen die Region nördlich von Bautzen. © djd/bautzen.de/Tobias RitzGlitzernde Teiche und Seen kennzeichnen die Region nördlich von Bautzen. © djd/bautzen.de/Tobias Ritz

Familienradtour zum Stausee

Radwanderer können auf dem knapp 3.000 Kilometer langen regionalen Wegenetz aus zahlreichen Touren auswählen. Unmittelbar durch das Stadtgebiet von Bautzen verläuft der Spreeradweg, der die Spreequellen mit Berlin verbindet. Direkt am Flussufer rollt man im Schatten der Bäume dahin, blickt hinauf zur Ortenburg und der Ruine der Nikolaikirche und folgt dem Spreebogen, bis kurz vor der nördlichen Stadtgrenze der Stausee erreicht ist. An der Strandpromenade lohnt sich ein Zwischenstopp, um sich an der Ocean Beach Bar mit einem kühlen Getränk zu erfrischen. Für einen Radausflug mit Kindern eignet sich der See auch als Endpunkt der Tour. Hier können sich die Kids beim Minigolf, auf dem Spielplatz oder im Hochseilgarten austoben. Auch der Staudamm mit Lehrpfad ist einen Abstecher wert.

Von Bautzen aus kann man zu verschiedenen Radtouren auf dem 3.000 Kilometer langen regionalen Wegenetz der Oberlausitz starten. © djd/bautzen.de/Tobias RitzVon Bautzen aus kann man zu verschiedenen Radtouren auf dem 3.000 Kilometer langen regionalen Wegenetz der Oberlausitz starten. © djd/bautzen.de/Tobias Ritz

Entdeckungen im Biosphärenreservat

Naturfreunde können auf ihrem Fahrrad eine interessante Tour in das Unesco-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft unternehmen, etwa auf dem Seeadler-Rundweg. Blaue Frösche, zarte Orchideen oder mächtige Seeadler sind nur einige der geschützten Tiere und Pflanzen, die hier ein Refugium gefunden haben. Berühmt ist die Gegend für ihre traditionelle Fischzucht, die seit Jahrhunderten die Region prägt. Einen Stopp sollte man unbedingt im Besucherzentrum des Biosphärenreservats einlegen, dem "Haus der tausend Teiche" in Wartha. Die faszinierende Ausstellung zu Flora und Fauna mit Führungen in die Umgebung begeistert nicht nur Familien.

Seitenbanner ÖPNV